Herzlich willkommen...

 ...auf der Internetseite der Evangelischen Kirchengemeinden Epfenbach und Spechbach!

 

Hier finden Sie Veranstaltungshinweise, Kontaktdaten, Gottesdiensttermine und Berichte über unser Gemeindeleben.

 

 

Viel Spaß beim Stöbern wünschen Ihnen

Joachim Ackermann (Webmaster), Sabine Neininger (Webmaster) und

Pfarrerin Ulrike Walter (Webmaster)

 

 

 

 

 

Der Wochenspruch zum drittletzten Sonntag im Kirchenjahr.

 

Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen. (Mt 5, 9)

 

 

 

 

Gottesdienst

 

Sonntag, 17. November, vorletzter Sonntag im Kirchenjahr

 

09.00 Uhr, Spechbach, anschl. herzliche Einladung zum Kirchenkaffee

10.15 Uhr, Epfenbach

 

Die Gottesdienste feiert mit Ihnen Pfrin. Ulrike Walter

 

 

Zur Gottesdienstübersicht

 

Vom 18. bis 22. November sammeln die Kirchengemeinden wieder Textilien für Bethel. Säcke liegen in den Kirchen aus oder erhalten Sie im Pfarramt zu den üblichen Öffnungszeiten.

 

Die Säcke können Sie ablegen:

 

In Spechbach

bei Fam. Braun in der Scheune Hauptstr. 31, zwischen 08.00 Uhr und 18.00 Uhr.

 

In Epfenbach 

in der Schattenhalle des evangelischen Kindergartens, während der Öffnungszeiten.

Aktion der Konfirmandengruppe und des Umweltteams Spechbach

am Martin-Luther-Haus

 

Am Samstag den, 26.10.2019 hatten sich fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Spechbach und Epfenbach um 9:30 Uhr am Martin-Luther-Haus versammelt, um auf der großen Wiese Narzissenzwiebeln zu pflanzen. Es sollte ein Schriftzug entstehen, der im Frühjahr nach dem Aufblühen der Narzissen zu lesen ist. Dabei wurden sie von den Mitgliedern des Umweltteams und weiteren Gemeindegliedern unterstützt. Das Umweltteam hatte mehrere Kisten voller Narzissenzwiebelsäcke mitgebracht (insgesamt 1000 Zwiebeln). Weitere Helfer hatten mit Stöcken die Buchstaben und Zahlen vorgelegt. Mit mehreren Spaten wurden anschließend die Umrisse aufgegraben. Nun konnten die Konfirmanden und Konfirmandinnen mit mehreren kleinen Schaufeln die Erde auflockern. Als sie damit fertig waren teilten sie die Narzissenzwiebelsäcke jeweils pro Meter auf. Eine Buchstabenlänge war ca. zwei Meter lang. Für diese Länge brauchten sie zwei Narzissenzwiebelsäcke. Zuerst legten sie die Zwiebeln neben die aufgegrabenen Buchstaben und Zahlen. Anschließend steckte ein Teil der Konfirmandengruppe die danebengelegten Zwiebeln in die zuvor aufgelockerte Erde. Daraufhin klopften die restlichen Konfirmanden und Konfirmandinnen mit einer kleinen Schaufel gegen die großen und dicken Erdklumpen, die davor mit dem großen Spaten aufgegraben wurden. Die feingeklopfte Erde bröckelte nun auf die in die Erde gesetzten Narzissenzwiebeln. Auf diese Schicht kam dann das übrige Gras, das sie gut verteilten und festtraten, damit die Zwiebeln keinen Frost abbekommen. Als sie bei der Hälfte des Wortes waren, brachte Herr Abele ihnen eine Tüte mit frischen Äpfeln vorbei, die die Konfirmandengruppe und die Helfer glücklich aßen. Nach der kleinen Pause ging die Arbeit mit Freude weiter. Die nächste halbe Stunde verbrachten sie mit sorgfältigem pflanzen. Da noch Narzissenzwiebeln übrig waren, entschlossen sie sich, noch weitere drei Kreise am Eingang neben dem Insektenhotel zu pflanzen. Schließlich räumten die Konfirmanden und Konfirmandinnen sowie die Helfer alle Kisten in die Autos und warfen die leeren Narzissenzwiebelsäcke in den Mülleimer. Die Jugendlichen durften einige Zwiebeln mit nach Hause nehmen. Nach dem Pflanzen, das ca. eine Stunde dauerte, wuschen sich alle mit viel Seife im Martin Luther Haus die Hände, da das Pflanzen der Narzissenzwiebeln eine dreckige Angelegenheit war. Wer wollte durfte sich noch einen Apfel mitnehmen. Nun gingen alle stolz und glücklich zu Fuß, mit dem Bus oder per Auto nach Hause. Was die Konfirmanden und Konfirmandinnen nun gepflanzt haben, werden sie nächstes Jahr im Frühjahr zu Gesicht bekommen.

 

Bericht: erstellt von drei Konfirmandinnen, vielen Dank.